Beitragsnachweise versenden

Die Beitragsnachweise können Sie unter Abrechnungen-Abschluss versenden. Markieren Sie dazu die Beitragsnachweise und klicken Sie die Lasche „Senden“. Es erscheint ein Dialog. Bitte tragen Sie hier ggf. Ihre weiteren Angaben ein und klicken dann den Button „Fehlerprüfung und Protokoll erstellen“. Es wird dann eine Datei erstellt und automatisch an Olümp übergeben. Olümp wird automatisch geöffnet. Dort gehen Sie jetzt in den Postausgang-Beitragsnachweise. Hier finden Sie die „Beitragsnachweis- Dateien“. Um diese zu versenden klicken Sie einfach den Button „Beitragsnachweise versenden“ (oben rechts).

Bitte beachten Sie, dass eine Internetverbindung besteht und ein gültiges ITSG-Zertifikat vorliegt.

Neben einer aktuellen Version von Lohnabzug (inklusive Olümp) benötigen Sie für den Versand der Beitragsnachweise über Olümp eine Emailadresse sowie ein gültiges ITSG-Zertifikat (in Olümp).

Im Postausgang sind alle aus Lohnabzug heraus erzeugten Beitragsnachweise, die über Olümp versendet werden sollen oder hier importiert wurden, aufgelistet. Dabei sind Beitragsnachweise, die an dieselbe Annahmestelle (z.B. BKK) gerichtet sind, jeweils in einer Datei zusammengefasst. Das gilt gegebenenfalls auch mandantenübergreifend.

Im Postausgang können Sie vor dem Versand die Dateien nochmals einsehen oder auf den Drucker ausgeben. Alternativ können Sie auch eine PDF-Datei erzeugen. Markieren Sie dazu im entsprechenden Ordner die jeweilige Postausgangsdatei und klicken Sie auf den entsprechenden Button im oberen Bereich.

Zum Versenden klicken Sie einfach auf den Button „Senden“. Nun werden alle Beitragsnachweise im Postausgang über Ihre Email-Konfiguration versendet.

Nach dem Versand wird der Postausgang geleert und die Versanddateien in den entsprechenden Ordner unter „Gesendete Daten“ verschoben.

Bitte beachten Sie, dass für den Versand ein gültiges ITSG-Zertifikat vorhanden sein muss.

Im Ordner „Gesendete Daten“ werden alle übermittelten Beitragsnachweise aufgelistet. Sie können Sortierungen nach verschiedenen Sendezeitpunkten vornehmen und innerhalb der Auflistung die Einträge nach jeder Spalte sortieren, indem Sie auf die entsprechende Spaltenüberschrift klicken.

In der Übersicht erhalten Sie alle notwendigen Angaben über den Dateiversand. So können Sie hier z. B. ersehen, wann eine Beitragsnachweisdatei mit welcher Dateifolgenummer an welche Annahmestelle gesendet wurde.

Hier können Sie auch die einzelnen Beitragsnachweise, die in der jeweiligen Datei enthalten sind, auf den Bildschirm oder auf den Drucker ausgeben. Alternativ können Sie auch eine PDF-Datei erzeugen. Markieren Sie dazu im entsprechenden Ordner die jeweilige versendete Datei und klicken Sie auf den entsprechenden Button im oberen Bereich.

Wenn Sie eine Datei, aus welchen Gründen auch immer, erneut an die Annahmestelle versenden wollen, dann markieren Sie in der Liste den entsprechenden Eintrag und klicken danach auf den Button „Erneut versenden“. Die Versanddatei wird nun im entsprechenden Postausgang verschoben und kann von dort aus wie beschrieben versendet werden.

Unter Protokolle-Krankenkassen werden alle Aktionen, die seit der Installation in diesem Datenbankordner ausgelöst wurden und die Kommunikation mit den Annahmestellen betreffen, dokumentiert. Die Anzeige der Protokolleinträge ist für verschiedene Zeiträume wählbar.

Beim Versand einer Beitragsnachweisdatei wird von der Annahmestelle folgender Hinweis ausgegeben: .... Ansprechpartner-Email enthält unzulässige Zeichen.

Dieser Fehlerhinweis beruht entweder auf einer fehlenden Angabe der Email-Adresse für den Absender im DSKO-Datensatz oder rührt daher, dass programmseitig die Email-Adresse an den definierten Stellen rechtsbündig und nicht linksbündig ausgegeben wird. Nach unseren derzeitigen Informationen wird jedoch der eigentliche Datensatz für Ihren Beitragsnachweis von den Annahmestellen verarbeitet.

Zur Abhilfe sind zwei Punkte zu beachten:

Bitte kontrollieren Sie, ob in den Adressdaten (Onlineversand) für den Absender in Lohnabzug eine Email-Adresse im entsprechenden Feld gespeichert wurde. Wenn dort keine Angabe vorhanden ist, tragen Sie diese dort bitte für zukünftige Datenlieferungen nach.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
OK