Entgeltersatz­leistung

Eine Entgeltersatzleistung, früher auch unter dem Begriff Lohnersatzleistung oder Lohnersatzzahlung bekannt, ist eine Leistung von staatlichen Institutionen, die zum Ausgleich eines Entgeltausfalls dient. Die Gründe für den Entgeltausfall können vielfältig sein. Beispiele für Entgeltersatzleistungen sind daher das Arbeitslosengeld, Krankengeld und Verletztengeld sowie das Saison- oder Kurzarbeitergeld und das Elterngeld. Solche Ersatzleistungen sind im Allgemeinen steuerfrei. Möglich ist jedoch, dass aufgrund des Progressionsvorbehalts und seinem besonderen Steuersatz (§ 32b EStG) auf übrige Einkünfte mehr Steuern gezahlt werden müssen.

Voraussetzungen für gängige Entgeltersatzleistungen

Je nach Art der Entgeltersatzleistung ist der Erhalt an bestimmte Bedingungen geknüpft. Anspruch auf Arbeitslosengeld hat etwa, wer in den 30 Monaten vor der Meldung der Arbeitslosigkeit mindestens zwölf Monate lang versicherungspflichtig beschäftigt war. Um Krankengeld zu erhalten, muss beispielsweise grundsätzlich eine ärztlich nachgewiesene Arbeitsunfähigkeit für mehr als sechs Wochen bestehen. Verletztengeld ist eine Entgeltersatzleistung aus der Unfallversicherung (45 ff. SGB VII). Der Anspruch besteht grundsätzlich nach Berufskrankheiten oder Arbeitsunfällen. Die Zahlung von Elterngeld kann unter der Voraussetzung erfolgen, wenn Eltern wegen der Kinderbetreuung nicht voll oder gar nicht erwerbstätig sind oder die Erwerbstätigkeit aufgrund der Betreuung ihrer Kinder die Erwerbstätigkeit unterbrochen haben. Das Elterngeld dient der Sicherung der Lebensgrundlage der Eltern. Ein Anspruch auf Kurzarbeitergeld besteht üblicherweise, wenn in einem Betrieb oder einer Abteilung die wöchentliche Arbeitszeit aufgrund von wirtschaftlichen Ursachen oder eines unabwendbaren Ereignisses vorübergehend verkürzt wird. Die Bedingungen für eine Zahlung von Kurzarbeitergeld und die speziellen Regelungen im Rahmen der Covid-19-Pandemie werden in unserem Fachwissens-Beitrag „Kurzarbeitergeld“ detailliert aufgeführt.

Fehlzeiten und bestimmte Entgeltersatzleistungen dank Lohnsoftware verwalten

Erhalten Sie eine Übersicht über Fehlzeiten, Abwesenheitsgründe sowie ihre steuerrechtlichen und insbesondere sozialversicherungsrechtlichen Auswirkungen mit Lohnabzug von DATALINE und verwalten und berechnen Sie Entgeltersatzleistungen wie das (Saison-)Kurzarbeitergeld mit der entsprechenden Erweiterung. Natürlich werden die aktuellen gesetzlichen Entwicklungen und Änderungen zeitnah in Lohnabzug integriert. Das Lohnprogramm berücksichtigt dabei automatisch die melderelevanten Auswirkungen und erstellt entsprechende DEÜV-Meldungen, soweit diese nötig sind, im Zuge der Lohnabrechnung. Lernen Sie Lohnabzug, die Lohnsoftware von DATALINE kennen.

Weitere Artikel zum Thema „Arbeitsrechtliches

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
OK