Lohnersatzleistung

Eine Lohnersatzleistung (oder auch vermehrt Entgeltersatzleistung genannt) ist eine Leistung von staatlichen Institutionen, die zum Ausgleich eines Entgeltausfalls dient. Beispiele für Lohnersatzleistungen sind: Arbeitslosengeld, Krankengeld, Verletztengeld, Saison- sowie Kurzarbeitergeld und Elterngeld. Sie werden gewährt, wenn das eigentliche Einkommen aufgrund von Arbeitslosigkeit, Krankheit oder einem verminderten Arbeitsaufwand zeitweise entfällt. Je nach Art der Lohnersatzleistung greifen bestimmte Bedingungen. Um Krankengeld zu erhalten, muss beispielsweise grundsätzlich eine ärztlich nachgewiesene Arbeitsunfähigkeit für mehr als sechs Wochen bestehen.

Solche Lohnersatzleistungen sind im Allgemeinen steuerfrei. Möglich ist jedoch, dass aufgrund des Progressionsvorbehalts und seinem besonderen Steuersatz (§ 32b EStG) auf übrige Einkünfte mehr Steuern gezahlt werden müssen.

Mit der DATALINE Lohnsoftware können Sie Fehlzeiten und Abwesenheitsgründe unkompliziert verwalten. Lohnabzug berücksichtigt dabei automatisch die melderelevanten Auswirkungen und erstellt beispielsweise entsprechende Unterbrechungsmeldungen und berücksichtigt die beitrags- und steuerrechtlichen Auswirkungen auf der Gehaltsabrechnung. Für das Verwalten von (Saison-) KUG empfiehlt sich die gleichnamige Erweiterung für Ihre Lohnsoftware aus unserem Shop.

Weitere Artikel zum Thema „Arbeitsrechtliches

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
OK