Digitale Lohnschnittstelle (DLS) – Hintergrundinformationen

Die digitale Lohnschnittstelle (DLS) beschreibt einen vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Standarddatensatz, der im Rahmen einer Lohnsteuer-Außenprüfung von den Betriebsprüfern verwendet werden kann. Durch diesen Datensatz werden die steuerlich relevanten Daten für die Lohnsteuer-Außenprüfung einheitlich strukturiert. Das soll den Ablauf bei einer Außenprüfung, bei der eine Datenüberträgerüberlassung stattfindet, vereinfachen. Arbeitgeber müssen lohnsteuerrelevante Informationen in digitaler Form jederzeit bereitstellen können. Mittels DLS wird eine für die Finanzbehörde einheitliche Schnittstelle zum elektronischen Lohnkonto zur Verfügung gestellt. Dabei ist es unerheblich, welches Lohnabrechnungsprogramm eingesetzt wird.

 

Der Standarddatensatz (damals noch GDPdU) wurde bereits 2011 eingeführt. Seit dem 1. Januar 2018 ist die Verwendung der DLS verpflichtend.

 

Natürlich ist in der Software Lohnabzug von DATALINE die aktuelle Version der digitalen Lohnschnittstelle integriert. So können Sie mit Lohnabzug (ab Lohnabzug CLASSIC) Ihren Verpflichtungen in einer Lohnsteuer-Außenprüfung problemlos nachkommen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
OK