Krankenversicherung Pauschalbeitrag für geringfügig Beschäftigte: Was ist darunter zu verstehen?

Für geringfügig entlohnt Beschäftigte, die gesetzlich krankenversichert sind, fallen Pauschalbeiträge zur Krankenversicherung in Höhe von 13 Prozent an, die der Arbeitgeber entrichten muss. Der Arbeitnehmer selbst ist in einem Mini- oder befristeten Aushilfsjob versicherungsfrei. Das bedeutet, er zahlt keine Beiträge zur Sozialversicherung. Da es sich bei einer solchen Beschäftigung um ein versicherungsfreies Arbeitsverhältnis handelt, entstehen für den geringfügig entlohnt Beschäftigten trotz der Pauschale zur Krankenversicherung keine Ansprüche auf Versicherungsleistungen. Um einen Krankenversicherungsschutz zu erlangen, muss dies über eine anderweitige Krankenversicherungsform, zum Beispiel Familienversicherung, abgesichert werden.

Die Unterschiede zwischen Minijob und kurzfristiger Beschäftigung

Es gibt zwei Arten geringfügiger Beschäftigungen, den Minijob und die kurzfristige Beschäftigung. Bei einem Minijob verdient der Arbeitnehmer regelmäßig nicht mehr als 450 Euro pro Monat und ist damit in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung versicherungsfrei. In der Rentenversicherung besteht grundsätzlich eine Rentenversicherungspflicht. Allerdings kann sich der Minijobber von dieser auf Antrag befreien lassen. Dies ist übrigens immer noch der Regelfall. Übersteigt das regelmäßige monatliche Entgelt die Grenze von 450 Euro, handelt es sich nicht mehr um einen Minijob und es besteht Versicherungspflicht. Eine kurzfristige Beschäftigung ist dann gegeben, wenn die Arbeit auf drei Monate oder 70 Arbeitstage im Voraus begrenzt ist. In der Höhe des Entgelts gibt es hierbei keine Begrenzung, allerdings darf der Arbeitnehmer diese Beschäftigung nicht hauptberuflich ausüben.

Für alle geringfügig entlohnt Beschäftigten (450-€-Job) muss der Pauschalbeitrag zur Krankenversicherung durch den Arbeitgeber entrichtet werden

Ein Minijob wird meist als Nebenjob ausgeführt, sodass der Arbeitnehmer über seine hauptberufliche Tätigkeit krankenversichert ist. Viele geringfügig Beschäftigte sind auch über die (kostenfreie) Familienversicherung des Ehegatten oder der Eltern mitversichert. Für alle Minijobber, die bei der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind, hat der Arbeitgeber den Pauschalbeitrag zur Krankenversicherung zu zahlen. Für privat krankenversicherte Minijobber fallen die Pauschalbeiträge in Höhe von 13 Prozent für die Arbeitgeber im Übrigen nicht an.