Höchstbeitragszuschuss zur privaten Kranken- und Pflegeversicherung

Die Prämien für die private Kranken- und Pflegeversicherung höher verdienender Arbeitnehmer werden grundsätzlich durch den Arbeitgeber bezuschusst, ähnlich wie bei der gesetzlichen Krankenversicherung. Krankenversicherungsfreie Arbeitnehmer haben demnach Anspruch auf einen steuerfreien Arbeitgeberzuschuss auf den zu leistenden Versicherungsbeitrag zur privaten Krankenversicherung. Dieser beträgt maximal die Höhe des Arbeitgeberanteils der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Bei der monatlichen Gehaltszahlung über eine Lohnabrechnungssoftware muss dieser Anteil entsprechend berücksichtigt werden. Voraussetzung für den Zuschuss durch den Arbeitgeber ist, dass es sich bei einer privaten Versicherung um eine Vollversicherung handelt. Krankenzusatzversicherungen werden nicht berücksichtigt, die Leistungen der privaten Krankenversicherung müssen ähnlich sein, wie bei der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung (substitutive Krankenversicherung).

 

Der Höchstbeitragszuschuss zur privaten Kranken- und Pflegeversicherung hängt von der Beitragsbemessungsgrenze zur Kranken- und Pflegeversicherung ab, die bei der Zuschusshöhe der gesetzlichen Sozialversicherung herangezogen wird. Für das Jahr 2018 liegt die Beitragsbemessungsgrenze bei 4.425 Euro. Der Arbeitgeber bezuschusst maximal die Hälfte der zu leistenden monatlichen Prämie in der privaten Krankenversicherung; dies jedoch nur bis zur Hälfte des aktuell geltenden Beitragssatzes zur Krankenversicherung, dieser liegt 2018 bei 14,6 Prozent, so dass der Arbeitgeberzuschuss maximal 7,3 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze beträgt. Bezogen auf das Jahr 2018 liegt dieser Höchstbeitragszuschuss entsprechend bei 323,03 Euro. Liegen die Kosten für die Versicherung eines Arbeitnehmers bei 600 Euro im Monat kommt der Arbeitgeber maximal für den halben Betrag in Höhe von 300 Euro voll auf. Liegt die Prämienhöhe der privaten Krankenversicherung im Jahr 2018 über 646 Euro, muss der Arbeitnehmer für die Differenz selber aufkommen. Der Arbeitgeberzuschuss ist begrenzt auf 7,3 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze.

 

Bei der privaten Pflegeversicherung liegen die Grenzwerte, die der Arbeitgeber übernimmt, bei 56,42 Euro im Monat beziehungsweise 34,29 Euro in Sachsen für 2018.

 

Besonderheiten bei Familienangehörigen und Ausfallzeiten

Arbeitnehmer können als privat Versicherte ebenfalls einen Zuschuss für die Prämien ihrer Familienangehörigen vom Arbeitgeber erhalten. Dieser Zuschuss wird ebenfalls von dem Höchstbeitragszuschuss von 323,03 Euro in 2018 begrenzt. Ein Zuschuss für Angehörige wird also nur dann ausgeschüttet, wenn der eigene Zuschuss noch nicht voll ausgeschöpft wurde.

 

Bei einem längeren Krankheitsfall oder wenn sich privat versicherte Arbeitnehmer in Elternzeit befinden und nicht in Teilzeit arbeiten, fallen die Zuschüsse durch den Arbeitgeber vollständig weg. Eine Fortführung der Arbeitgeberbeiträge findet erst dann wieder statt, wenn Arbeitnehmer ihre Tätigkeit wieder aufnehmen können.

 

Die Lohnabrechnungssoftware von DATALINE bietet Ihnen die Möglichkeit, besondere Personengruppen, wie privat Kranken- und Pflegeversicherte, einfach abzurechnen. Bei weiteren Fragen zum Thema oder zu unserer Software stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
OK