Deutsche Rentenversicherung

Die Deutsche Rentenversicherung setzt sich aus der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA), den Landesversicherungsanstalten (LVA), der Bundesknappschaft, der Seekasse und der Bahnversicherungsanstalt zusammen. Die letzten drei Institutionen haben sich 2005 zu der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See zusammengeschlossen, bei der unter anderem die Minijob-Zentrale beheimatet ist. BfA und LVAen haben sich zur Deutschen Rentenversicherung Bund zusammengetan. Die bundeslandspezifischen Landesversicherungsanstalten wurden umbenannt und treten zum Beispiel unter dem Namen der Deutschen Rentenversicherung Hessen oder der Deutschen Rentenversicherung Nord auf. Aus dem Zusammenschluss der BfA und der LVA resultierte zudem, dass ab 2005 der Unterschied zwischen Arbeiter- und Angestelltenversicherung aufgehoben wurde. Auch die übergeordnete Bezeichnung Deutsche Rentenversicherung, unter der die einzelnen Rentenversicherungsträger auftreten, geht auf das Jahr 2005 zurück.

 

2011 kam eine weitere Neuerung hinzu: Der Sozialversicherungsausweis weicht der Sozialversicherungsnummer, die per Brief an den Sozialversicherungspflichtigen zugestellt wird. Anstatt des Ausweises ist dem Arbeitgeber seitdem die Sozialversicherungsnummer vorzulegen. Sollte ein Arbeitnehmer die Rentenversicherungsnummer nicht zur Hand haben, so ist in DATALINE Lohnabzug eine Online-Abfrage der Versicherungsnummer problemlos aus den Personalstammdaten möglich.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
OK