Arbeitslosen­versicherung – Berechnung mithilfe der Lohnsoftware

Arbeitnehmer sind grundsätzlich versicherungspflichtig in der Arbeitslosenversicherung, sodass hieraus auch eine Beitragspflicht entsteht.

 

Die Höhe des Beitrags in die Arbeitslosenversicherung liegt seit dem Jahr 2020 stabil bei 2,4 Prozent des arbeitslosenbeitragspflichtigen Bruttolohns. Aufgrund der Beitragserhöhung für Arbeitgeber und Beschäftigte kommt es ab dem 1. Januar 2023 zu einer höheren Beitragslast: Im Kalenderjahr 2023 steigt der Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung um 0,2 Prozentpunkte auf 2,6 Prozent. Da der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung hälftig von Arbeitgeber und Arbeitnehmer getragen werden, kommt damit auf beide Parteien eine höhere Beitragslast von jeweils 0,1 Prozentpunkten zu. Darüber hinaus steigen die Beitragsbemessungsgrenzen in den westlichen Bundesländern auf 7.300 Euro sowie in den östlichen Bundesländern auf 7.100 Euro monatlich.

 

Lohnsoftware: Berechnung des Beitrags der Arbeitslosenversicherung

Die Lohnabrechnungssoftware von DATALINE berechnet neben den anderen Sozialversicherungsbeiträgen natürlich auch die Beitragsanteile zur Arbeitslosenversicherung und berücksichtigt auch etwaige Sonderregelungen bei der Beschäftigung von Rentnern und anderen besonderen Personengruppen. Die ermittelten Beiträge werden zusammen mit den übrigen Sozialversicherungsbeiträgen im Beitragsnachweis zusammengefasst und verschlüsselt per elektronischer Datenübermittlung an die Annahmestellen der Einzugsstellen übermittelt.

 

Weitere Artikel zum Thema „Sozialversicherungsrechtliches

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
OK