Arbeitslosenversicherung – Berechnung mithilfe der Lohnsoftware

Arbeitnehmer sind grundsätzlich versicherungspflichtig in der Arbeitslosenversicherung, sodass hieraus auch eine Beitragspflicht entsteht.

 

Die Höhe des Beitrags in die Arbeitslosenversicherung beträgt 2,5 % (Stand 2019) des arbeitslosenbeitragspflichtigen Bruttolohns. Die Beiträge werden bis zu der geltenden Beitragsbemessungsgrenze, die in den westlichen Bundesländern 6.700 € und in den östlichen Bundesländern 6.150 € beträgt, hälftig von Arbeitgeber und Arbeitnehmer getragen. Sollte bei einem hohen Einkommen diese Grenze überschritten werden, sind von den die Beitragsbemessungsgrenze übersteigenden Entgelten keine Beiträge zu entrichten.

 

Befreiung von der Arbeitslosenversicherung

Es gibt einige Berufsgruppen, für welche die Einzahlung in die Arbeitslosenversicherung entfällt, da ihre Verfügbarkeit auf dem Arbeitsmarkt eingeschränkter Natur ist. Zu diesen Gruppen zählen unter anderem

  • Schüler,
  • Studenten,
  • unständige Beschäftigte (beispielsweise im künstlerischen Bereich),
  • Arbeitnehmer, die auf dem Arbeitsmarkt nicht dauernd verfügbar sind (beispielsweise aufgrund minderer Leistungsfähigkeit),
  • Rentner aufgrund voller Erwerbsminderung.

Darüber hinaus sind Arbeitnehmer von der Einzahlung ab dem Monat befreit, in dem sie das Alter für Rentenanspruch erreichen (Regelaltersgrenze). Der Arbeitgeber zahlt für diese älteren Arbeitnehmer weiterhin den (halben) Arbeitgeberbeitragsanteil.

 

Lohnsoftware: Berechnung des Beitrags der Arbeitslosenversicherung

Die Lohnsoftware von DATALINE berechnet neben den anderen Sozialversicherungsbeiträgen natürlich auch die Beitragsanteile zur Arbeitslosenversicherung und berücksichtigt auch etwaige Sonderregelungen bei der Beschäftigung von Rentnern und anderen besonderen Personenkreisen. Die ermittelten Beiträge werden zusammen mit den übrigen Sozialversicherungsbeiträgen im Beitragsnachweis zusammengefasst und verschlüsselt per elektronischer Datenübermittlung (online) an die Annahmestellen der Einzugsstellen übermittelt.

 

Weitere Artikel zum Thema „Sozialversicherungsrechtliches

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
OK