Teillohnzahlungs­zeitraum in der Sozialversicherung

Neueinstellungen oder Unterbrechungen können dafür sorgen, dass das monatliche Gehalt eines Arbeitnehmers nur in einem Teilbetrag (Teillohn) ausgezahlt wird. Der Beginn einer Pflege- oder Elternzeit, Krankengeldbezug sowie unbezahlter Urlaub führt ebenfalls zu einem Teillohnzahlungszeitraum. Das Entgelt wird in diesen Fällen gekürzt, da der Arbeitnehmer schließlich nicht den vollen Monat die Arbeitsleistung erbracht beziehungsweise Entgeltfortzahlung erhalten hat.

 

Die Beiträge zur Sozialversicherung richten sich dann auch nicht mehr nach der monatlichen Beitragsbemessungsgrenze, sondern einer anteiligen Beitragsbemessungsgrenze. Natürlich erfolgt die Beitragsberechnung dann auch nur bis zu der anteiligen Beitragsbemessungsgrenze. Maßgebend für die Berechnung der Beitragshöhe sind die Kalendertage des Teilmonats und nicht die Arbeits- oder Werktage.

 

Auf Basis der Jahresbeitragsbemessungsgrenzen kann die Beitragshöhe pro Kalendertag ermittelt werden. Für die neuen und alten Bundesländer liegt diese 2018 bei folgenden Werten:

  

 Jahresbeitragsbemessungsgrenzen 2018

 Kranken- und Pflegeversicherung

 Renten- und Arbeitslosenversicherung

 Alte und neue Bundesländer

 Alte Bundesländer

 Neue Bundesländer

 53.100 Euro im Jahr
 4.425 Euro im Monat

 78.000 Euro im Jahr
 6.500 Euro im Monat

 69.600 Euro im Jahr
 5.800 Euro im Monat

 

Die Formel zur Ermittlung der Sozialversicherungsbeiträge für einen Teillohnzahlungszeitraum lautet dann wie folgt:

 

Jahresbeitragsbemessungsgrenze / 360 x Kalendertage = anteilige Beitragsbemessungsgrundlage

 

Rechenbeispiel für einen Teillohnzahlungszeitraum

Ein Arbeitnehmer in den alten Bundesländern erhält ein monatliches laufendes Arbeitsentgelt von 6.000 Euro und nimmt die Tätigkeit am 15.06.2018 auf. Für den Abrechnungsmonat Juni werden 16 Kalendertage (Sozialversicherungstage) herangezogen. Daraus ergeben sich die folgenden anteiligen Beitragsbemessungsgrenzen in der Sozialversicherung:

 

  • Kranken- und Pflegeversicherung: 2.507,50 Euro
  • Renten- und Arbeitslosenversicherung: 3.683,33 Euro

 

Für den Teilmonat erhält der Arbeitnehmer ein anteiliges Entgelt von 3.200 Euro (= 6.000 Euro x 16 Tage / 30 Tage). In der Kranken- und Pflegeversicherung ist in diesem Fall das Entgelt aber nur bis zur anteiligen Beitragsbemessungsgrenze von 2.507,50 Euro beitragspflichtig. Das Entgelt oberhalb der anteiligen Beitragsbemessungsgrenze ist beitragsfrei zur Kranken- und Pflegeversicherung. Bei der Renten- und Arbeitslosenversicherung hingegen ist das Entgelt vollständig beitragspflichtig, da das Teilentgelt für den Monat Juni die anteilige Beitragsbemessungsgrenze zur Renten- und Arbeitslosenversicherung nicht überschreitet.

 

Das Lohnabrechnungsprogramm von DATALINE übernimmt diese Rechenschritte natürlich für Sie. Hiermit rechnen Sie Ihre Arbeitnehmer auch in Teillohnzahlungszeiträumen ganz komfortabel und ordnungsgemäß ab.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
OK