Mindestlohn bundesweit seit 2015 – aber nicht für jeden

Der Mindestlohn gilt seit dem 1. Januar 2015 flächendeckend in Deutschland. Der Mindestlohn gilt für alle Arbeitnehmer über 18 Jahre, mit Ausnahme von Auszubildenden nach dem Berufsbildungsgesetz und Langzeitarbeitslosen während der ersten sechs Monate ihrer neuen Beschäftigung. Außerdem sind Praktikanten ausgenommen, die ein Pflichtpraktikum im Rahmen einer schulischen oder hochschulischen Ausbildung absolvieren. Auch bei einem freiwilligen Praktikum, das weniger als drei Monate dauert, ist kein Mindestlohn zu zahlen. Ebenfalls keinen Anspruch haben ehrenamtlich Tätige und Jugendliche, die an einer Berufsausbildungsvorbereitung teilnehmen. Alle anderen Personenkreise wie Minijobber oder Rentner müssen den Mindestlohn erhalten. Neben der Einführung des Mindestlohns besteht seit 1. Januar 2015 in allen sofortmeldepflichtigen Betrieben die gesetzliche Verpflichtung zur Arbeitszeiterfassung. Das heißt, dass Arbeitszeiten für alle Beschäftigten konkret aufzuzeichnen (Beginn, Ende und Dauer der Arbeitszeit) sind. Für die geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse (Minijobber und Kurzfristige) gilt die Aufzeichnungspflicht in allen Betrieben. Für Betriebe mit einem Branchen-Mindestlohn nach dem Arbeitnehmer-Entsendegesetz gilt die Aufzeichnungspflicht der Arbeitszeiten ebenfalls. Die Einhaltung der Mindestlohn-Bestimmungen prüft der Zoll.

Mindestlohn 2021

Der Mindestlohn beträgt seit 2021 9,50 Euro und wurde ab 1. Juli 2021 auf 9,60 Euro pro Stunde angehoben.

Mindestlohn 2022

Der Mindestlohn soll in 2022 in zwei Schritten erhöht werden: Am 1. Januar 2022 steigt der Mindestlohn auf 9,82 Euro und am 1. Juli 2022 soll er erneut angehoben werden und zwar auf 10,45 Euro.

Weitere Artikel zum Thema „Arbeitsrechtliches

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
OK